Archiv der Kategorie: Formel 1

Spannung vor Belgien-GP

Die Formel 1 biegt nach der vierwöchigen Sommerpause in die heiße Phase der Saison ein. Traditionell markiert Spa-Francorchamps den Start der zweiten Saisonhälfte, in den belgischen Ardennen könnten bereits die Weichen für den restlichen Verlauf des Jahres gestellt werden.

Gelingt Vettel der Turnaround?

Im Vorjahr gelang Lewis Hamilton mit dem Sieg in Spa die Wende in der Weltmeisterschaft, schließlich setzte sich der Brite aufgrund einer sensationellen zweiten Saisonhälfte gegen Sebastian Vettel durch. Heuer stehen die Vorzeichen umgekehrt: Titelverteidiger Hamilton geht als Leader in die letzten neun Rennen, sein deutscher Kontrahent ist diesmal der Jäger. Und auch die Performance der Autos hat sich heuer gedreht. Während Mercedes im Vorjahr meist schneller war und besonders in Qualifying die Überlegenheit des Motors ausspielen konnte, hat sich das Blatt diese Saison gewendet. Ferrari hat beim eigenen Aggregat große Fortschritte gemacht, mittlerweile hat man die Silberpfeile als Klassenprimus abgelöst. Besonders in Spa und eine Woche darauf in Monza könnte sich dies auswirken, erstmals seit Beginn der Hybrid-Ära 2014 ist Mercedes auf Powerstrecken nicht der Favorit. Generell ist Ferrari auf den meisten der noch bevorstehenden Strecken zu favorisieren, denn auch kurvenreiche Kurse wie etwa Singapur oder Braslien liegen den Roten besser.

Entscheidend wird auch sein, wessen Fabrik die bessere Entwicklungsarbeit geleistet hat. Im Vorjahr war es ein Trumpf von Mercedes, dass man den anfangs launischen Boliden über den Sommer besser verstand und in der zweiten Saisonhälfte deutlich konstanter agierte. Heuer ist das Weltmeisterteam aber mehr unter Zugzwang, die Führung in beiden WM-Wertungen verdanken die Silberpfeile zu einem nicht unwesentlichen Teil dem Pech von Unvermögen von Ferrari und Vettel, die deshalb wohl als leichter Favorit in den Saison-Endspurt gehen.

Wer holt Platz vier?

Spannung verspricht auch der Kampf um Platz vier in der Konstrukteurs-WM, derzeit hat Renault die Nase vorne. Sollte es Haas gelingen, konstanter zu werden, könnten die US-Amerikaner den Franzosen noch einen heißen Kampf liefern. In Schlagdistanz liegen auch Force India und McLaren.

Honda feuert Motorenberater – Wie reagiert McLaren?

Die erste Testwoche vor der Formel 1-Saison 2017 war der Horror für McLaren Honda. Die Fahrzeuge hatte gleich mit mehreren Motorschäden zu kämpfen. Die Misere erinnerte stark an die unglücklichen Testfahrten 2015. Bei Honda hat man die Konsequenzen gezogen und sich von seinem Motorenberater Gilles Simon getrennt, der seit 2013 in dieser Rolle tätig war. In Japan möchte man nun in Ruhe die Gründe für die Motorschäden untersuchen.

Horror für McLaren

Übersetzt für McLaren bedeutet dies: Honda weiß nicht, weshalb die Motoren nicht halten. Dies dürfte das ohnehin schon schwer angeschlagene Vertrauen des britischen Rennstalls in seine japanischen Partner nicht eben fördern. In der zweiten Testwoche sollen die Motoren bereits mit den Spezifikationen für den Großen Preis von Australien getestet werden. Bei McLaren befürchtet man, dass man die Power-Einheiten drosseln muss, damit sie in Down Under die Renndistanz durchstehen. Inzwischen denkt man längst nicht mehr nur hinter vorgehaltener Hand darüber nach, sich von Honda zu trennen. Bislang folgte eine Enttäuschung nach der nächsten aus der Partnerschaft.

Mehr Infos findet ihr bei unserem Motorsport Nachrichten.

Red Bull castet Sebastian Vettels neuen Teamkollegen in Testfahrten

In der kommenden Saison wird man immer dann, wenn man Sport News über die Formel 1 liest oder das Geschehen der Königsklasse im TV verfolgt, sich an einen neuen Namen gewöhnen müssen. Der dreifach-Weltmeister und Wahl-Österreicher Sebastian Vettel erhält einen neuen Teamkollegen. Mark Webber räumt das Cockpit beim Hersteller von Energy Drinks und macht einem jungen Fahrer Platz, der in der Lage sein soll, eines Tages Sebastian Vettel zu beerben. Doch noch hat man bei Red Bull keine Vorstellung, wer in die Fußstapfen des Australiers treten und künftige positive Schlagzeilen in den Sport News schreiben soll.

Casting soll die Antwort bringen

Bei Red Bull nutzt man deshalb eine bewährte Möglichkeit, um herauszufinden, welcher der beste Mann für diese Aufgabe ist: Ein Casting wird durchgeführt. Die dreitägigen Tests in Silverstone, die bald anstehen, sollen dafür genutzt werden. Eigentlich hatte die FIA diese als Nachwuchstests angesetzt. Dies gefiel Red Bull allerdings nicht sonderlich, weil man sehen wollte, wie sich die jungen Fahrer im Vergleich mit den Stammkräften schlagen. Umso erfreuter nahm bei der Mannschaft von Mateschitz zur Kenntnis, dass der Weltverband diese Entscheidung inzwischen geändert hat: Die dreitägigen Testfahrten wurden offiziell als Reifentests erklärt, was bedeutet, dass die Teams auch ihre Stammpiloten einsetzen dürfen. Für Red Bull werden in Silverstone deshalb auch Webber und Vettel ins Cockpit greifen.

Zusätzlich hat Red Bull auch Toro Rosso Pilot Daniel Riccardo nominiert, der den Weltmeister Boliden sogar als erstes um den Kurs bewegen wird. Ebenfalls im Rahmen des Castings wird auch Riccardos Teamkollege Jean-Eric Vergne die Chance erhalten, sich am Steuer des Red Bulls zu beweisen. Allerdings ist noch nicht ganz klar, ob Vergne bereits in England fährt oder zu einem späteren Zeitpunkt ins Cockpit steigt.

Red Bull hat Plan B schon in der Tasche

Sollte keiner der jungen Piloten überzeugen, hat Red Bull laut verschiedener Meldungen bereits einen Plan B in der Tasche, der es definitiv in alle Sport News schaffen würde, aber Vettel möglicherweise nicht behagt. Dann könnte nämlich der Noch-Lotus Fahrer Kimi Raikkonen kommen. Der Finne ist allerdings mit Sicherheit keine Nummer Zwei.